Taufe

Durch die Taufe möchten wir Menschen darin bestätigen, dass sie Gottes Kinder sind und von Gott geliebt werden. Getauft werden können Menschen jeden Alters. Wer getauft ist, wird damit Mitglied der christlichen Kirche.

 

Für die Taufe kleiner Kinder spricht der Gedanke, dass in der Taufe vor allem anderen Gottes Liebe entscheidend ist. Jesus hat es mit Worten und Taten immer wiederholt: "Dir gilt meine Liebe". Das gilt schon für die Allerjüngsten und ist keine Frage der Bildung und des Nachdenkens. Eltern und Paten verpflichten sich darum, den Kindern die Liebe Gottes nahe zu bringen und sie mit dem Glauben vertraut zu machen.

 

Für die Praxis der Erwachsenentaufe spricht: Das Aussprechen des Glaubensbekenntnisses bei der Taufe setzt voraus, dass sich die Täuflinge vorher ein eigenes Urteil über den Glauben gebildet und sich frei für die Taufe entschieden haben.

Einige Eltern entscheiden sich für die Taufe ihres Kindes, nachdem ihr Kind schon soviel von Gott erfahren hat, dass es selbst getauft werden möchte.

 

Vorbereitung

Der Taufe geht immer ein ausführliches Taufgespräch des Pfarrers/der Pfarrerin mit den Eltern bzw. eine ausführliche Taufvorbereitung mit dem Täufling voraus. Für Konfirmandinnen und Konfirmanden, die noch nicht getauft sind, gilt der Konfirmandenunterricht als Taufvorbereitung. Sie erleichtern uns die Vorbereitung des Taufgesprächs, wenn Sie das Taufformular (DOC) schon ausfüllen und an uns zurücksenden oder zum Taufgespräch mitbringen.

 

Und nach der Taufe der Kinder?

Die Krabbelgruppe, die Mini-Kirche für Familien mit kleinen Kindern, Kindergottesdienst, Familiengottesdienste und Kinderbibeltage sind das Angebot unserer Gemeinde für eine weitere Begleitung nach der Taufe.

 

Häufig gestellte Fragen:

Ort und Zeit?
Taufen finden sonntags im Gemeindegottesdienst (9.30 Uhr) statt oder in der Mini-Kirche (11 Uhr, ca. alle 6 Wochen). Taufgespräche nach Vereinbarung.

Paten?
In der Regel werden mindestens zwei Paten von den Eltern vorgeschlagen. Bei der Taufe versprechen sie, "das Kind nach bestem Vermögen im christlichen Glauben zu begleiten." Sie sollen daher Mitglied einer christlichen Kirche sein und bereit sein, sich für das Kind einzusetzen.

Ökumene?
Die Taufe geschieht auf den Namen des dreieinigen Gottes und ist daher nicht auf eine christliche Konfession zu beschränken. Sie wird darum nicht wiederholt, wenn ein getaufter Christ sich später einer anderen Kirche anschließen sollte.

Sprachen?
Falls erwünscht, werden verschiedene Muttersprachen der Eltern, ihrer Familien bzw. ihrer Gäste im Taufgottesdienst berücksichtigt.

Kosten?
Täuflinge bzw. ihre Eltern werden durch die Taufe Gemeindeglieder. Sie sind damit eingeladen, die Gemeinde in der ihnen möglichen Weise regelmäßig mitzutragen. Spezielle Kosten für die Taufe entstehen nicht (Spende erbeten).

 

 Wende Sie sich bitte an den Pfarrer